Lutz Jürgen Baumann (ljbaumann)

Kontakt:

Dipl.-Ing., Dipl.-Chem.
Lutz Jürgen Baumann

Klause 2
34582 Borken (Hessen)
Tel.: 05682 73 88 67
Fax: 05682 73 88 68
ljbaumann@ljbaumann.de


 

Ich heiße Sie ganz herzlich willkommen auf meiner Webseite. Bei dieser Webseite handelt es sich um eine eigene, von mir privat und unter eigener redaktioneller Verantwortlichkeit betriebene Internetpräsenz mit besonderm Bezug zu meiner Heimatstadt Borken (Hessen) und dem weiten Thema Eisenbahn.

Ursprünglich enstanden war diese Internetpräsenz währdend der Zeit als ich den Vorsitz des Vereins "Organisierte Arbeitslose Schwalm-Eder e.V." (der Verein wurde inzwischen aufgelöst.) und ein Stadtverordnetenmandat in der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Borken (Hessen) inne hatte. Der Inhalt hatte zu diesem Zeitpunkt einen überwiegend kommunal-, sozial und gesellschaftspolitischem Hintergrund.

Meine "Aktivitäten" in dieser Zeit sind aber weiterhin hier nachlesbar. Da ich nicht ein völlig unpolitischer Mensch geworden bin, werde ich auch in Zukunft unter "Borken (Hessen)" die eine oder andere kommunalpolitische Stellungnahme veröffentlichen. Weiterhin beabsichtige ich den Bundestagswahlkampf in Teilen zu kommentieren. Hier wird mein Fokus auf der fragwürdigen "Wende" und dem völlig überzogenen Hype innerhalb der SPD um ihren Kanzlerkandidaten liegen. Dem Thema Arbeit und Soziales messe ich weiterhin hohe Bedeutung zu.

Insbesondere für den politischen Teil meiner Internetpräsenz gilt weiterhin:

Sie haben über diese Webseite Gelegenheit, auf einfache Weise mit mir Kontakt aufzunehmen und mit mir Informationen auszutauschen. Ich bin an Ihrer Meinung wirklich sehr interessiert und greife diese auch gerne auf.

Seien Sie nicht enttäuscht, wenn Sie hier kein Blog vorfinden in dem jeder unkontrolliert und anonym seinen "Senf" zum Besten geben kann - von den populistischen Sprücheklopfern aller Schattierungen ist das Internet voll. Ich persönlich halte einfach nichts von anonymer Stimmungsmache, anonymen Diffamierungen anders denkender Personen, anonymer Provokation oder anonymer Meinungsmanipulation und dergleichen mehr. Wer glaubt sich hinter einem Pseudonym, Nickname oder dergleichen verstecken zu müssen, dessen Meinung kommt für eine Veröffentlichung auf meiner Internetpräsenz daher nicht in Frage.

Nicht anonymisierte Beiträge haben aus meiner Sicht häufig eine wesentlich bessere inhaltliche Qualität und vor allem signalisiert der Schreiber, dass er sich mit dem was er zum Besten gibt auch tatsächlich identifiziert und dazu auch öffentlich steht - alles andere erscheint mir wertlos.

Nach meiner Auffassung lebt die Demokratie von der Meinungsfreiheit und insbesondere auch von der Meinungsvielfalt und sie stirbt beim Fehlen oder dem Unterdrücken der  einen oder anderen Komponente. Bringt der Einzelne seine Sicht der Dinge nicht ausreichend in die öffentliche Diskussion ein, kann seine Meinung mithin auch keine Berücksichtigung finden und signalisiert darüber hinaus den professionellen Meinungsbildnern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft  schlechterdings auch noch, dass die schweigende Mehrheit scheinbar mit ihren Vorstellungen einverstanden ist.

Die Demokratie lebt aber auch nicht von "Duckmäusern". Solche fördern eher den Verlust an demokratischen Rechten, was möglicherweise früher oder später tatsächlich zu Repressionen führt. Bedauerlicherweise befinden wir uns mitten in einer Zeit, bei dem ein Teil der Bevölkerung Angst um ihren Arbeitsplatz und dem damit verbundenen Verlust der materiellen Existenz hat und ein anderer Teil es für besser erachtet aufgrund des persönlich "gefühlten" gesellschaftspolitischen Klimas lieber nicht die eigene Stimme zu erheben. Wiederum andere fühlen sich einfach ohnmächtig gegen den verbreiteten Mainstream (Massengeschmack) anzukämpfen und erlahmen oder resignieren.

Unter diesem Eindruck ist es dann schon sehr bequem. mal fünfe gerade sein zu lassen um keine "Schwierigkeiten" zu bekommen oder Mühe zu haben. Ja, dies ist bequem aber nicht richtig! Dort, wo einzelne oder viele sich nicht mehr öffentlich positionieren wollen, weil sie mit persönlichen Nachteilen rechnen, ist ein Teil praktizierter Demokratie schon gestorben. In einer gelebten Demokratie muss keine Person die Religion, Weltanschauung oder politische Ausrichtung seines Arbeitgebers oder Nachbars annehmen und sollte bei der Äußerung seiner eigenen Auffassung auch keine persönlichen Nachteile befürchten müssen.

 

"Der Mensch, der bereit ist, seine Freiheit aufzugeben, um Sicherheit zu gewinnen, wird beides verlieren" (Benjamin Franklin)

 


Ich versuche meine Webpräsenz immer aktuell zu halten. Um Ihnen anzuzeigen wann es auf der jeweiligen Seite eine Aktualisierung gegeben hat, befindet sich am Ende jeder einzelnen Seite das Datum der letzten Aktualisierung. Darüber hinaus sind die meisten Beiträge jeweils mit einem eigenen Datum "Einstellung", "Aktualisierung", "Ergänzung" oder "Überarbeitung" versehen. 


Letzte Aktualisierung in Arbeit: 01.12.2020