Industriegleis im Borkener Gewerbegebiet

Auf dieser Seite werde ich die kontinuierliche Entwicklung und den heutigen Zugverkehr  des Industriegleises im Borkener Industriegebiet "Am Kraftwerk" dokumentieren.

Die Seite ist von oben (ältere Bilder) nach unten (aktuelle Bilder) mit Bildern gefüllt. Daraus ergibt sich, dass die aktuellsten Fotos/Beiträge ganz unten auf
der Seite zu finden sind. (Ggf. mit Strg+Ende gleich ganz nach unten springen.)

Bleibt gespannt und freut euch auf dieses interessante Thema!

Anm.: Ich habe diese Seite erst am 25.04.2021 angelegt und werde sie nun sukzessive - je nach Arbeitsmöglichkeit - mit den entsprechenden Bildern und Erläuterungen füllen.

 

 

 

2020

 

 

Bild ... (Aufnahme vom 08.06.2020) Auf dem Parkplatz des Themenparks (HBBM) sind mehrere Gleisstapel abgelegt. 

 

 

 

 


Die folgenden Aufnahmen vom 08.06.2020 habe ich in diesem Bereich zusammen gefasst. Sie zeigen die beiden BBL-Loks 11 und 12 die als Doppeltraktion unterwegs sind und hier auf dem Privatgleis der Fa. Frank Fröhlich stehen. Die Firma BBL Logistik GmbH ist ein Eisenbahn-verkehrsunternehmen (EVU) deren Loks häufig beim Gleisbau zum Einsatz kommen. Vermut-lich haben die Loks einen Zug mit alten Betonschwellen angeliefert, die hier zu einem verkaufs-fähigen Baustoff recycelt werden.

Bei den beiden Loks vom Typ V 100.1 handelt es sich um ehemalige DR-Loks der Baureihen 2r2 253 (Bj. 1973) und 202 496 (Bj. 1972)

Bild ... 

Bild ...

Bild ... 

Bild ... 

Bild ... 

Bild ... 

Bild ...  

Bild ..


 

 

 

Bild ... (Aufnahme vom 10.06.2020) Zwei Tage später liegen die 15 Gleisstapel erwartungsge-mäß immer noch und ....

 

 

Bild ... (Aufnahme vom 10.06.2020) ... Nachschub ist gerade angekommen und muss noch ab-geladen werden.

Bild .. (Aufnahme vom 03.08.2010) Die Bauarbeiten an der L 3149 zwischen der Kernstadt
und dem Ortsteil Trockenerfurth und die damit verbundenen Straßensperrung wird auch zu Ausbesserungsarbeiten am Industriegleis genutzt. Es ist ein sehr alter Gleisbereich, bei dem gelegentlich Ausbesserungs, d.h. Instandhaltungsarbeiten nötig sind. Im Vordergrund ist ein Stück des Bahnübergangs an der Trockenerfurther Str. erkennbar. Die Strecke führt über diesen (ersten), mit Lichtsignalanlage gesicherten,  Bahnübergang direkt ins Gewerbegebiet.
Im Hintergrund ist die Kurve der Main-Weser-Bahn erkennbar.    

Bild .. (Aufnahme vom 03.08.2020) Links im Bild ist die Main-Weser-Bahn mit Blick in Richtung Frankfurt erkennbar. Ich bezeichne intern diese lange Kurve hinter der Ausfahrt aus dem Bahnhof Borken als "Süd-Kurve". In diesem Bereich liegt auch die Spitzkehre des Anschluss-gleises zum ehemaligen Kraftwerk der PREUSSEN-Elektra, dem heutigen Industrie- bzw. Gewerbegebiet. Das Gleis auf dem der Gleisbagger steht ist das Auszugsgleis aus dem Bahn-hof Borken (von links kommend). 

Bild .. (Aufnahme vom 03.08.2020) Auf dem Gleis rechts, vom Bahnhof Borken kommend,
fährt der Logistikzug in das Stumpfgleis, um dann die Wagen über die Weiche und das Gleis
auf dem der Gleisbagger steht, ins Gewerbegebiet zu schieben. 

Bild ... (Aufnahme vom 23.08.2020) Die Gleisbauarbeiten im Bereich der Spitzkehre sind in-zwischen abgeschlossen und das Gleis zeigt sich ganz ordentlich hergerichtet. Der Blick geht hier vom Bahnübergang an der Trockenerfurther Str. in Richtung der Spitzkehre. 

Bild ... (Aufnahme vom 23.08.2020) Gleicher Sachverhalt wie zuvor, nur aus umgekehrter Blick-richtung. 

Bild ... (Aufnahme vom 23.08.2020) Dies ist noch ein Relikt aus "Bergbauzeiten". Von dem eigentlichen Stumpfgleis, welches als Auszugsgleis aus der Spitzkehre dient, gibt es ein Ab-zweig in ein weiteres Stumpfgleis. Auf dem relativ kurzen Stück können nur wenige Waggons abgestellt werden. In der Vergangenheit hat man dort gelegentlich abgestellte Rungenwagen antreffen können. Dieses Gleis könnte aber auch dafür dienen, einen geringfügig zu langen Zug für die Spitzkehre um einige Waggons zu kürzen. 

Bild ... (Aufnahme vom 23.08.2020) Der Blick zurück offenbart, dass auch heute ein Rungen-wagen dort abgestellt ist. 

Bild ... (Aufnahme vom 23.08.2020 Bei den Arbeiten wurden Holzschwellen gegen Beton-schwellen getauscht. Gleisstöße wurden verschweißt. In der Bergbauära waren die Gleis-
stücke mit Laschen miteinander verbunden. 

Bild ... (Aufnahme vom 23.08.2020) Diese Detailaufnahme zeigt das Zusammenlaufen des Gleises aus dem Bahnhof Borken (linkes Gleis) mit dem Gleis aus dem Gewerbegebiet. Weiter vorne verläuft das Stumpfgleis (Ausziehgleis) 

Bild ... (Aufnahme vom 23.08.2020) Der Aufnahme Standpunkt ist unmittelbar neben dem Gleis aus dem Bahnhof Borken und der Blick geht in Richtung Süden zum Auszugsgleis. Rechts verläuft das Gleis ins Gewerbegebiet. Darüber ist nochmals der abgestellte Rungenwagen erkennbar. 

Bild ... (Aufnahme vom 23.08.2020) Die Aufnahmerichtung um 180° verändert, zeigt die Situ-ation in entgegengesetzter Richtung. Das Gleis führt in Richtung Bahnhof Borken. Es zeigt sich ein ziemlicher Flickenteppich im Schwellenbereich. 

Bild ... (Aufnahme vom 23.08.2020) Eine alte Laschung zweier Schienenstöße. 

Bild ... (Aufnahme vom 23.08.2020) Links zweigt ein Gleis zur ehemaligen Ziegelei. Ich habe an anderer Stelle ausführlich darüber berichtet. Das Gleis ist weitgehend verschüttet, teilweise mit Asphalt überdeckt und im Grunde nicht mehr befahrbar. Eine mögliche Verwendung zeichnet sich auch nicht ab. Die Weiche könnte eigentlich zurückgebaut werden. - Man kann nicht behaupten, dass sich die Gleisanlage in diesem Bereich in einem 1A-Zustand befindet. Die gelbe Klaue weist auf eine konkrete Schadstelle am Gleis hin. Im Bereich der rechten Weichenzunge scheint das Gleise eine gewisse Verwerfung aufzuweisen. 

Bild ... (Aufnahme vom 23.08.2020) Warum nach Abschluss der Sanierungsarbeiten diese Schadstelle zurückbleibt ist nicht nachvollziehbar. 

Bild ... (Aufnahme vom 23.08.2020) An der gelaschten Stelle zeichnet sich ein beginnender Schienbruch ab. Die Laschung stabilisiert das Gleis aber und hält es weiterhin sicher befahr-bar. 

Bild ... (Aufnahme vom 23.08.2020) Auf diesem Bild stellt sich die Situation im Weichenbereich scheinbar noch dramatischer dar. Es ist nich ausgeschlossen, dass es ich sich um eine "optische Überzeichnung" der Kamera handelt. Wieviel "Tele" hier im Spiel war kann ich nicht sagen. Vielleicht ein Grund die Stelle noch einmal in Augenschein zu nehmen? 

Bild ... (Aufnahme vom 23.08.2020) Aus umgekehrter Richtung zeigt die alte Weiche keine Auf-fälligkeiten. 

Bild ... (Aufnahme vom 31.10.2020) Das neu eingerichtete Ladegleis für die Holzverladung be-steht die Sicherung zur Straße hin (Hinter der Hute) lediglich durch zwei Hemmschuhe. 

Bild ... (Aufnahme vom 13.11.2020 ) Railion-Lok BR 294 737-2 überquert den Bahnübergang Arnsbacher Str. aus Richtung Bahnübergang Trockenerfurter Str. kommend. 

Bild ...(Aufnahme vom 08.12.2020) BR 294 676-2 fährt zügig mit fünf Waggons in Richtung Spitzkehre. 

2021 

Bild ...: (Aufnahme vom 05.01.2021) Logistikzug passiert die Schwalmbrücke mit 8 Waggons von dem Gelände der ehemaligen Lokwerkstatt Altenburg II kommend. Die Aufnahme erfolgte vom Fuß-/Radweg Borken-Kleinenglis. 

Bild ... : (Aufnahme vom 20.01.2ß21) Vollbeladene Rungenwagen stehen für die Abholung bereit. 

Bild ...: (Aufnahme vom 29.01.2021) Der für die Abholung beauftragte Dienstleister die smr (Saar-Mosel-Rail) steht mit ihrer BR 212 024-4 auch schon bereit. 

Bild ... : (Aufnahme vom 29.01.2021) Wenn der letzte Wagen beladen und die Ladung ge-sichert ist wird es losgehen. 

Bild ... : (Aufnahme vom 29.01.2021) Der Lokführer ist inzwischen auf seinem Platz - es kann losgehen.

Bild ...:(Aufnahme vom 03.03.2021) Erste Weiche nach der Überquerung des Bahnübergangs "Arnsbacher Str." Beim Abzweig nach links handelt es sich um das Prologis-Anschlussgleis. Geradeaus geht es zu allen anderen Bestimmungsstellen für die Güterwagen. Für die Stellung der Weiche mit ihrem gelben Hebelgewicht ist keine bevozugte Lage vorgegeben.  

Bild ...: (Aufnahme vom 03.03.2021) Die blaue BR 212 024-4 vom Unternehmen smr (Saar-Mosel-Rail rangiert, um im Auftrag, mit Holz beladenen Rungenwagen an der Holzverladestelle abzuholen.

Bild ...: (Aufnahme vom 03.03.2021)  Für diesen Vorgang benutzt die Lok das private Gleis der Fa. Frank Fröhlich. An anderer Stelle habe ich ausführlich diesen Vorgang mit seinen Be-schränkungen (Anstieg zur Spitzkehre) beschrieben.  

Bild ...: (Aufnahme vom 03.03.2021) Auf dem Ladegleis der Fa. Frank Fröhlich abgestellte DB-Flachwagen


Im Folgenden ist mit einigen Bildern (Aufnahmen vom 21.04.20 21) ein alltäglicher Rangierver-lauf im Gleis- und Weichenbereichstabilisiert zwischen dem Bahnübergang Arnsbacher Str. und dem Bahnübergang Kleinengliser Str. dokumentiert. 

Bild ...: Ein Logistikzug aus Wabern hat die Spitzkehre in der Nähe des Bahnübergangs Trockenerfurther Str. hinter sich gelassen und schiebt nun den Zug mit der Lok am Ende des Zuges. Der erste Wagen mit dem Rangierer ist bereits an der ersten Weiche angekommen und das letzte Zugdrittel hat den Bahnübergang Arnsbacher Str. im Bildhintergrund noch nicht passiert. Die Weiche steht auf Geradeausfahrt die zu den beiden privaten Gleisen der Fa.
Frank Fröhlich führt. Stände diese Weiche auf Linksfahrt, würde der Zug auf das Prologis-Anschlussgleis geleitet. 

Bild ... Auch die dritte Weiche steht auf Geradeausfahrt. Würde sie auf Linksfahrt stehen, würde dies auf ein weiteres Ladegleis der Fa. Frank Fröhlich führen, auf dem gerade einige Flachwagen (vgl. Bild ... weiter untern) abgestellte sind. Außerdem steht dort seit ewigen Zeiten abgestellt und nie be-wegt, eine kleine grüne Diesellok namens "Hans Dampf".

Die zweite nicht im Bild festgehaltene, bereits passierte Weiche stand ebenfalls auf Gerade-
ausfahrt. Hier wäre auch ein Rechtsabbiegen auf das oben erkennbare rechte Gleis möglich.

Dem Rangierer geht es zunächst darum, die angelieferten Waggons abzustellen, um die ande-ren Waggons aus den besetzen Anlieferstellen abzuholen. Die Abstellung erfolgt hier auf dem privaten Gleis der Fa. Frank Fröhlich. Welche Benutzungsrechte hier existieren, weiß ich nicht. Auf diesen Sachverhalt gehe ich an anderer Stelle einmal genauer ein. 

Bild ... : Die Lok wird abgekuppelt und setzt wieder bis zur ersten Weiche zurück.  

Bild ...: Dort stellte der Rangierer den Fahrweg nach links, der auf das Prologis-Anschlussgleis führt. An der Ladestation der Prologis-Halle steht die Abholung mehrerer Waggons an. 

Bild ...: An dieser Stelle wird noch einmal angehalten um .... 

Bild .... : ... vorsorgliche schon die Weiche zwei auf Rechtsfahrt zu stellen. 

 

Bild ...: Es geht bergab zur Prologis-Halle.

Bild ...: Die Lok verschwindet nun in Richtung Prologis-Halle. 

Bild ... : Erkennbar führt das Gleis nach unten, weil das Gelände der Prologis-Halle einige
Meter unter dem verlassen Niveau liegt. Links im Bild sind die Vorbereitungen für den Neu-
bau des Anschlussgleises zum zukünftigen Railport Halle 38 erkennbar. 

Bild ...: Wenige Minuten später kommt die Lok mit drei Wagen am "Haken" zurück und bewegt sich wieder zur ersten Weiche. 

Bild .... : Nach kurzem Halt, zum Umstellen der Weiche auf Geradeausfahrt, setzt sich der Drei-Wagen-Zug in entgegengesetzter Richtung wieder in Bewegung. 

 

Bild ... : Über die bereits vorsorglich gestellte zweite Weiche

Bild ...: ...  schwenkt der Zug auf das ganz rechts liegende Gleis ein, passiert die abgestellten Wagen und... 

Bild... : ... verschwindet in Richtung Bahnübergang Kleinengliser Straße.

Der Rangierer muss nun an den diversen Bestimmungstellen (vgl. Liste) die zur Abholung be-reitgestellten Waggons einsammeln. Wenn dies erledigt ist, kommet er mit dem Zug wieder auf dieses Gleis zurück. - Wenn in Bhf. Borken nicht gerade Bauarbeiten stattfinden würden, könnte der Zug bis zur Spitzkehre ausgezogen und ins Anschlussgleis zum Bahnhof gescho-ben werden. Im Normalbetrieb werden die Wagen bis auf Gl. 3 im Bahnhof geschoben und die am Ende befindliche Lok über Gl. 2 in Fahrtrichtung Wabern umgesetzt.

Diese Vorgehensweise ist derzeit aufgrund der wechselnden Sperrungen von Gleis 1 und 2
im Bahnhof nicht möglich. Das Gleis 3 im Bahnhof muss für den durchgehenden Zugverkehr freibleiben. Das bedeutet zwingend, dass der Zug mit der Lok an der Zugspitze in das Gl. 3 einfährt, um ggf. gleich nach Wabern durchfahren zu können.

Das macht allerdings ein Umsetzen der Lok bereits im Industriegebiet erforderlich. Ein freies Umfahrgleis ist nötig. Dort stehen aber die Waggons, die noch auf ihre Verteilung an ihre Be-stimmungsstellen warten. Es ist ein mehrfaches, zeitaufwendiges Verschieben der Waggons
nötig um das Gewünschte zu erreichen.

Es bieten sich verschiedene, gleichermaßen umständliche Varianten an. Wie derzeit konkret verfahren wird, ist mir nicht bekannt. Dies ist abhängig von der Zuglänge (mögliche Zwischen-abstellung auf dem Prologis-Gleisanschluss) oder davon, ob das Gleis an der Holzverlade-
stelle gerade frei oder belegt ist. Besonders kritisch wird die Situation, wenn das Privatgleis der Fa. Frank Fröhlich durch eigene Anlieferungen oder Abholungen belegt ist. Dann ist ein Um-fahren, z.B. zum Umsetzen der Lok, gar nicht mehr möglich.

Hier zeigt sich, die Gleisanlagen im Industriegebiet stoßen bei ihrer Nutzung an ihre Grenzen. Man muss auch berücksichtigen, dass die geschilderten betrieblichen Abläufe nur unter Benutzung des privaten Gleises der Fa. Frank Fröhlich realisiert werden können. Darüber müsste es eine vertragliche Regelung geben, die nicht nur eine Entschädigung für den Eigen-tümer, sondern auch eine Versicherung für die Benutzer sicherstellt.

Der stetige Ausbau des Industriegleises und dessen wachsende Benutzung haben es an seine Grenzen gebracht. Für die Stadtwerke Borken zeichnet sich dringender Handlungsbedarf ab.  


 

 

Bild ... (Aufnahme vom 24.04.2021) Ein Relikt aus der jüngeren Vergangenheit. Es handelt
sich um einen Schlüsselschalter in einem kleinen Kasten mit Klappdeckel zur Bedienung (Einschaltung) des Blinklichts am Bahnübergang Arnsbacher Straße. Inzwischen sind die Bahnübergänge Trockenerfurther Straße, Arnsbacher Straße und Kleinenglier Straße automatisiert worden. Der Zug stellt die Blinklichtanlage selbst.

Bild ...: (Aufnahme vom 28.04.2021) Hier sind noch letzte Arbeiten an der neu eingebauten Weiche für das Anschlussgleis zur neuen Logistik Halle (Railport 38) im Gange. Es wurde ein Abzweig vom Prologis-Anschlussgleis geschaffen. Ich haben hier ausführlich über diesen Vor-gang berichtet.  

Bild ... (Aufnahme vom 27.04.2021) Die Gleisbaufirma war wegen des Baus des Anschluss-gleises Halle 38 gerade vor Ort, so konnten noch Unterhaltsmaßnahmen an der Weiche im ehemaligen Einfahrtsbereich zum Kraftwerk, am Bahnübergang Kleinengliser Straße, erfolgen.  

Bild ... (Aufnahme vom 27.04.2021) Die Weiche hat komplett neue Schwellen bekommen. Links im Bild ist das Wärterhäuschen für den ehemaligen Sicherungsposten des Bahnübergangs. In den 50er Jahren sicherte dieser die Querung der Straße durch einen Zug, durch das Hochhal-ten einer "Haltekelle". In späteren Zeiten, nachdem es den Wärter nicht mehr gab, weil eine Blinklichtanlage installiert wurde, musste auch ein elektrisches Gleistor eingerichtet werden,
um den ungehinderten Zutritt zum Kraftwerksgelände nicht zu ermöglichen. Links existiert noch ein Pfosten dieses Gleistores (ebenfalls rechts, hier durch den Gleisbagger verdeckt).

Bild ... (Aufnahme vom 27.04.2021) Diese Weiche wurde in der jüngeren Vergangenheit schon mehrmals "bearbeitet". Ursprünglich war es eine unsymmetrische Drei-Weg-Weiche mit einem dritten Gleis in Geradeausrichtung und alle Gleise waren als 3-Schienengleis ausgeführt. Sie wurde in den vergangenen Jahren immer ein Stück weiter zurückgebaut. 

Quelle: Das Braunkohlekraftwerk Borken in Hessen - Ausschnitt aus der Abb. 50 Lageplan Kraft-werk Borken 1954 -1958 auf S. 82 - Die Skizze zeigt die Lage der Weiche (roter Kreis)
im Einfahrtsbereich auf das Kraftwerksgelände. Die Gleise die an dem mittleren Strang an-schlossen sind existieren schon lange nicht mehr. Die Fahrtrichtung geht heute nur noch nach rechts an der ehemaligen AEG-Werkstatt vorbei zur Logistik-Halle an der Albert-Einstein-Str. und nach links durch das heutige Scherm-Gelände über das ehemalige Nord-Tor und die Schwalm-Brücke zur ehemaligen Hauptwerkstatt (Lokwerkstatt) Altenburg II.

Bild ....: (Aufnahme vom 27.04.2021) Auf dem Gelände der Fa. Frank Fröhlich abgestellte Flachwagen.

Bild ... (Aufnahme vom 28.04.2021) Drehgestell-Flachwagen 

Bild ... (Aufnahme vom 28.04.2021) Detailaufnahme vom Flachwagen Res 627. 

Bild ....: (Aufnahme vom 28.04.2021) Auf dem Privatgleis der Fa. Frank Fröhlich abgestellter DB-Flachwagen der Bauart Res-x 679

Bild... (Aufnahme vom 08.05.2021) Neu geschaffener Abzweig (rechts im Bild) zur Halle 38. Bei dem linken Gleis handelt es sich um das Prologis-Anschlussgleis. Zwischen den beiden Glei- sen wurde ordnungsgemäß das rot-weiße Grenzzeichen installiert. Es handelt sich um ein Eisenbahnsignal welches die Grenze kennzeichnet, bis zu der bei zusammenlaufenden Glei-
sen an eine Weiche jedes Zweiggleis besetzt werden darf. Dieses Signal gehört zu den Ran-giersignalen und hat die Bezeichnung Ra 12 (im Gebiet der ehemaligen Bundesbahn) und So 12 (im Bereich der ehemaligen Reichsbahn). Vgl. Richtlinie (RIl) 301, Modul 301.0703, Abschnitt 3, Absatzt 3 bzw. Absatz 2. 

Bild... (Aufnahme vom 08.05.2021) Das Bild zeigt die gleiche Situation aus entgegengesetzter Richung. Rechts liegt das Prologis-Anschlussgleis und links der neue Gleisanschluss zur Halle 38. 

Bild... (Aufnahme vom 08.05.2021) Detailaufnahme der neuen Weiche.

Bild... (Aufnahme vom 08.05.2021) Vier Schienen mussten im Weichenbereich verschweißt werden. 

Bild...(Aufnahme vom 08.05.2021) Das Bild zeigt die Weichenlaterne der neuen Weiche und deren Stellhebel mit dem weiß-schwarzen Hebelgewicht. Liegt die weiße Hälfte oben, befindet
sich die Weiche in der bevorzugten Lage. Im obigen Fall ist dies die Geradeausfahrt. 


 

Bild...(Aufnahme vom 24.05.2021) Auf dem Gelände der Fa. Frank Fröhlich abgestellter Dreh-schieber-Selbstentladewagen. Diese Wagen eigenen sich für den Transport für nicht feuchtig-keitsempfindliche Schütergüter. Die Entladung erfolgt dosiert durch handbetätigte Stellräder. Aufgrund der Schwerkraft rutscht das Ladegut über einzeln ansteuerbare Rutschen nach außen. Diese Wagen kommen häufig für den Transport von Gleisschotter zum Einsatz. 

Bild...(Aufnahme vom 24.05.2021) Der gleiche Wagen nochmals 

Bild...(Aufnahme vom 24.05.2021) Detailaufnahme 

Bild...(Aufnahme vom 24.05.2021) Erst diese Aufnahme verrät, um welche Bauart es sich tat-sächlich handelt. Der Wagen gehört der DB und zur Bauart Facs 124.


 

 

 

 

Letzte Aktualisierung, Korrektur oder Ergänzung
dieser Seite erfolgte am 24.05.2021